Zoeken
  • Jasmijn de Bruijn

Züchter Yves Gielen über Dressur; Pferde, Geld und Politik

Ende Februari erschien dieser Artikel auf Horsesnl mit der These, warum die Dressur immer unter einer (negativen) Lupe steht, wenn es um den Tierschutz geht. Züchter und Dressurpferdeliebhaber Yves Gielen findet es richtig, dass die Dressur unter die Lupe genommen wird. Er ärgert sich über die Art und Weise, wie Insider die Kritik an der Dressur abtun. Wenn die Dressurreiter aber genug Erklärungen abgeben und eine eigene Global Champions Tour bekommen, dann wird es mit dem Image des Dressursports schon klappen, war mehr oder weniger die Reaktion auf die Aussage im Artikel von den Dressurreitern. Der Züchter aus dem belgischen Lummen ist da anderer Meinung. Er glaubt, dass es an der Zeit ist, einige Probleme wirklich im Kern anzupacken. Seine größte Sorge ist, dass der Dressursport nicht nur den Rückhalt in der Öffentlichkeit verliert, sondern auch seinen olympischen Status."

Yves sagt: "Es scheint, dass sich der Sport nicht selbst regulieren wird. Es gibt einen Kern, der ein zu großes Interesse daran hat, dass alles so bleibt, wie es ist. Aber wenn wir auf Eingriffe von außen warten, ist der Sport vorbei. Wenn es um Tierschutz geht und wenn es Kritik an der Dressur gibt, bleiben viele Insider, die es besser wissen, wollen und auch machen, zu diplomatisch."

Das Wohlergehen von Dressurpferden ist eine heikle Diskussion, und doch will er den Kopf hinhalten. Nicht um einzelne Personen in ein schlechtes Licht zu rücken, sondern um aufzuzeigen, was schief läuft. "Es wird oft behauptet, dass es Spitzensportpferden an nichts fehlt und dass sie nicht mitarbeiten würden, wenn sie keinen Spaß an ihrer Arbeit hätten." (Lesen Sie auch den Blog 'Sind unsere Pferde glückliche Athleten oder tapfere Genießer?') Yves denkt anders. "Innerhalb der Dressurwelt müssen wir konstruktiver darüber sprechen, was wir sehen, in welchem Land, bei welchem Wettbewerb, welcher Prüfung oder Schau."


Vorbereiten für Moos

Der Handel mit Dressurpferden ist ein großes Geschäft, aber der Handel hat auch eine Kehrseite. Züchter, Besitzer und Trainer haben ein Interesse daran, ihre Pferde so spektakulär wie möglich zu machen. Dabei werden die Grenzen dessen, was ein Pferd von Natur aus leisten kann, regelmäßig überschritten. Yves erklärt: "Es gibt immer noch viele Tricks, um Pferde auf einer Auktion, einem Turnier oder einer Körung so gut wie möglich aussehen zu lassen. Die Pferde werden mit Trainingsmethoden "vorbereitet", die das Licht der Welt nicht ertragen. Der Fokus liegt nun sehr stark auf der Rollkur und dem, was auf den Vorplätzen der Wettbewerbe passiert. Was aber nicht sichtbar ist, ist das, was hinter verschlossenen Türen passiert. Diese Praktiken gab es auch früher schon, das ist nichts Neues."


Yves hat dies in mehreren Ställen und bei mehreren Trainern erlebt. Er traut sich auch zuzugeben, dass er selbst gelegentlich ein Pferd in seine Schuhe gesetzt hat. "Ich wurde einmal von einem Trainer, den ich sehr schätzte, in Versuchung geführt, kam dann aber zu dem Schluss, dass dies nicht das ist, wofür ich stehe. Sowohl mein Partner als auch ich haben eine klassische Ausbildung genossen, und wir wollen Pferde nachhaltig nach klassischen Prinzipien ausbilden. Diese Art von Praktiken gehören nicht dazu. Weil ich es einmal gemacht habe, weiß ich, wie es funktioniert. Ich kann Pferde erkennen, die vorbereitet wurden, wenn ich sie auf einem Turnier oder einer Veranstaltung sehe. Das erkennt man an der unnatürlichen Art, wie sie sich bewegen; mit einem angespannten Rücken, einem Vorderfuß, der nicht dorthin zeigt, wo er landen sollte, und einem Hinterbein, das zu neurotisch wird. Mit dem "glücklichen Sportler" hat das nichts mehr zu tun. Dressurpferde bewegen sich immer mehr wie ein Wagenpferd oder ein Tennessee Walking Horse."


Spektakel ist das neue Normal

Was Yves nicht begeistern kann, ist, dass vor allem niederländische Zuschauer von Prüfungen und Turnieren es lieben, die Pferde mit viel Spektakel durch den Parcours gehen zu sehen. "Sie stehen auf den Bänken und pfeifen und jubeln. Die Reiter und Besitzer, die ihre Pferde korrekter und freundlicher präsentieren, bekommen keine Anerkennung. Noch stärker werden sie unter Druck gesetzt, ihre Pferde mit mehr Druck und Spektakel zu zeigen. Das Spektakuläre und Unnatürliche scheint zur neuen Normalität geworden zu sein. Hengste, die mit viel Vorderbeinen und festgehalten Rücken laufen, bekommen bei einer Hengstprüfung eine 10 für den Trab." Für Yves ist das unverständlich. "Auch im Ausland werden Hengste auf unnatürliche Art und Weise präsentiert. Das natürliche Talent eines Hengstes wird nicht auf eine gute und ehrliche Weise gezeigt. Aus diesem Grund weigert sich Yves auch, mit Hengsten bestimmter Hengsthalter zu züchten. "Man bekommt nicht, was man sieht."

Andererseits räumt er auch ein, dass eine Reihe von Trainern, die harten Praktiken nicht abgeneigt waren, nun milder geworden sind und begonnen haben, ihr Wissen und ihre Erfahrung, die sie sicherlich haben, auf eine pferdefreundlichere Weise einzusetzen. "Aber es gibt immer noch viele Trainer und Reiter, die sich an diese Praktiken halten. Die Gefahr ist, dass wir beginnen, diese Praktiken und die unnatürliche Art, wie sich Pferde bewegen, zu normalisieren. Und dass die Leute diese Methoden kopieren werden. Darüber muss gesprochen werden. Was machen wir hier?"

Dressurpolitik & Interessenkonflikte

Yves trägt sein Herz auf der Zunge. Er mag es, Dinge diskutierbar zu machen und zögert nicht, darüber zu sprechen. Ein Beispiel ist die Hengstprüfung. In den Niederlanden hat das KWPN ein System, bei dem die eigenen Leute die Hengste beurteilen: "Ich sehe das als ein System, das Interessenkonflikte begünstigt. Es ist wie der Metzger, der sein eigenes Fleisch inspiziert. In Deutschland ist die Situation anders. Das Landwirtschaftsministerium hat eine unabhängige Jury eingesetzt, die die Hengste der verschiedenen Zuchtbücher im 14-Tage- und 50-Tage- oder Sporttest" beurteilt.


Beim Vergleich der westeuropäischen Länder meint er, dass die deutsche Öffentlichkeit oft nüchterner und kritischer ist und im Durchschnitt mehr Wissen darüber hat, was richtig oder falsch ist. "Bei den Jungpferdeprüfungen sieht man, dass in Deutschland oft mit mehr Horsemanship geritten und präsentiert wird. Aber auch in Deutschland und Dänemark gibt es getrixe in die Vorbereitung. Die westeuropäischen Länder konkurrieren miteinander, wenn es um ihre Stellung im Dressursport und in der Zucht geht. Die Zeiten haben sich geändert. Wo früher die Politik zwischen den Ländern im Dressursport hinter den Kulissen ausgetragen wurde, wird dieser Kampf nun zunehmend über die sozialen Medien ausgetragen. Es gibt einen Wettbewerb und jedes Land will die Spitzenposition seiner Reiter verteidigen. Doch es gibt immer mehr Kritik, auch von Tierschützern. Ich finde das beunruhigend. Denn die Tierschützer haben nicht ganz unrecht: Vieles in der Ausbildung von (Spitzen-)Dressurpferden ist oder grenzt an das Unzumutbare. Sie kommen nicht immer mit den richtigen Beispielen und Fakten, aber es gibt definitiv Themen, die nicht toleriert werden können."


Yves möchte absichtlich keine Namen nennen. Es geht nicht um die Einzelnen, die Dressurwelt ist so gewachsen. Es gibt keine Person, der man die Schuld geben kann. Wir sind alle verantwortlich, egal ob Sie Reiter, Züchter, Besitzer, Händler, Tierarzt oder Pfleger sind. Das Tückische ist, dass diejenigen, die jetzt eine gute Position mit dem haben, was sie immer gemacht haben, diese nicht einfach aufgeben werden. Das macht sie mächtig, aber auch verletzlich. In dem Moment, in dem eine Jury plötzlich schlechter abschneidet als der Hengsthalter oder Großhändler erwartet, wird die Jury zur Rechenschaft gezogen. Ich kenne Tierärzte, die Missstände, die sie entdeckt haben, mit einem Top-Fahrer in ihrem eigenen Kreis teilen. Ich missbillige das. Zuallererst müssen Sie Informationen über Ihre Kunden vertraulich behandeln. Zweitens denke ich, dass Sie als Tierarzt, wenn es wirklich ein Fehlverhalten gibt, dies der F.E.I. melden sollten. Die Interessenkonflikte und die Politik, die praktiziert wird, sind schlecht für die Dressurwelt. Wir sind alle verantwortlich und sollten mehr darüber nachdenken, wie wir diesen Interessenkonflikt oder auch nur den Anschein eines solchen vermeiden können.


Handel und kurzfristige Vision

Ein weiteres großes Anliegen von Yves ist der Kommerz und die kurzfristige Sichtweise in der Zucht und im Handel von Dressurpferden. "Die Zucht und der Handel sind zu einer Industrie mit einer Reihe von großen Akteuren geworden. Die größeren Hengsthalter haben meist eine kurzfristige Vision. Sie rechnen damit, dass ein junger Hengst in den ersten Jahren eine Menge Deckzahlen zurücklegen wird. Der Hengst wird mit einer hochprofessionellen Marketingkampagne vermarktet, deckt ein paar Jahre und verschwindet dann oft durch die Hintertür. Es wird zu wenig darüber nachgedacht, was ein Hengst zur gesamten Population beitragen kann. Junge Pferde werden sehr streng nach "kommerziellen" Merkmalen beurteilt, wie z.B. spektakuläre Bewegungen, und viel weniger nach Merkmalen, die für den Grand Prix benötigt werden. Es gibt Beispiele von Junghengsten, die dreimal hintereinander Champion bei den Weltmeisterschaften für junge Dressurpferde werden, die überhaupt nicht piaffieren können.

Außerdem gibt es eine enorme Nachfrage nach schönen, korrekten und gut erzogenen Sportpferden, die immer noch nicht befriedigt wird. Dieses Thema ist nicht neu und wurde schon früher diskutiert. Aber es wird oft mit dem Argument ausgelacht, dass die Reiter heute nicht reiten können. Aber es ist nicht so schwarz-weiß. Früher waren die Pferde von geringerer Qualität, da musste man schon korrekter reiten können, um so ein Pferd präsentieren zu können. Aber heutzutage haben die Pferde viel Blut in sich, was ein gewisses Temperament mit sich bringt und eine zusätzliche Herausforderung für den Reiter, damit umzugehen. Vor dreißig Jahren habe ich immer kontrolliert, ob das Pferd genug Blut in sich hat, aber das ist nicht mehr nötig. Als Züchter müssen wir uns dessen bewusst sein. Wir müssen Pferde züchten, die dienen können. Aber Züchter suchen oft nach zu vielen extremen Merkmalen in einer Stute oder einem Hengst, weil es eine hohe Nachfrage nach ihnen gibt. Es ist schwer, der Versuchung zu widerstehen, "kommerziell" zu züchten. Es gibt den Züchter, der sein Fohlen gut verkaufen will (Mehrheit) und es gibt den Züchter, der langfristig denkt (Minderheit). Die Züchter, die rein zu kommerziellen Zwecken züchten, sind in meinen Augen "Brot-Züchter", aber ich verstehe, dass Züchter von Zeit zu Zeit kommerzielle Entscheidungen treffen. Schließlich hat auch er seine Kosten, die gedeckt werden müssen. Für Züchter ist es schwierig, hier ein gesundes Gleichgewicht zu finden.


Wenn Pferde zu sehr auf extreme Merkmale gezüchtet werden, geht dies auf Kosten der Gesundheit und Funktionalität und verursacht dadurch viel Pferdeleid. Viele Pferde erfüllen die Erwartungen nicht. Nicht als potentielles GP-Pferd, aber auch nicht als nettes Amateur-Sportpferd. Das wiederum führt zum Einsatz von unfreundlichen Praktiken. Für den Handel und die Auktionen werden regelmäßig zweijährige Hengste bis hin zu den reiferen Sportpferden getrixt in der vorbereitet. Auf diese Weise bringen sie mehr Geld ein, als sie eigentlich wert sind. Der Handel profitiert davon, aber das Pferd und der Käufer leiden am Ende."

Freude und die Liebe zum Pferd zentral

Yves schließt: "Das Letzte, was ich will, ist, dass der Dressursport wegen des Kommerzes untergeht. Wenn niemand den Kopf hinhält, wird sich auch nichts ändern. Der Spaß und die Liebe zum Pferd sollten wieder im Vordergrund stehen, mit einer besseren Balance zwischen Kommerz und Wohlbefinden. Ich hoffe, dass sich mehr Menschen mit Wissen und Herz für die Pferde und den Dressursport konstruktiv äußern werden. Nicht auf einer persönlichen Ebene, nicht mit einer wertenden Haltung. Indem wir die Dinge inhaltlich diskutierbar machen und wieder anfangen, aus den richtigen Werten und Prinzipien heraus zu handeln. Auch wenn dies bedeutet, dass Sie das Risiko eingehen, (einen Teil) Ihrer Position zu verlieren. Wenn die Dressur die Unterstützung der breiten Öffentlichkeit und ihren olympischen Status verliert, verlieren wir alle."


#dressur #pferd #dressursport #Wohlbefinden #rollkur #klassische #ausbildung

349 keer bekeken0 reacties

Recente blogposts

Alles weergeven